2 thoughts on “Einsteins DSA Tool goes GitHub

  1. vitrador

    Vielen Dank, ich finde das wirklich super. Eine Frage: War das eine Vorgabe des Verlags, dass die Nutzdaten des Programms (Pflanzen- und Tiernamen, Regionszuordnung, etc.) hart-kodiert als Klassen im Quelltext stehen und nicht leicht extrahierbar sind? Wäre es bei eventuellen Ports etc. denkbar, das in z.B. eine externe XML Datei auszulagern, oder könnte das für verlagsseitige Verstimmungen sorgen?

  2. Michael Prim Post author

    Das war 2010 tatsächlich eine Vorgabe, dass die Regeln entsprechend “versteckt” sind. Meine Unkenntisse damals bezüglich gutem Software-Design kamen sicher noch oben drauf 😀

    Ich glaube heute wird das deutlich entspannter gesehen. Immerhin war die Veröffentlichung auf GitHub nun auch kein Problem – damals aber nicht denkbar. Der Zeitgeist ändert sich. Ich würde aber empfehlen sich rechtzeitig mit dem Verlag in Verbindung zu setzen bei etwaigen Projekten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.